Warum kann ein Nebenjob die Antwort auf Ihre finanziellen Probleme sein?

Viele Menschen stellen sich heutzutage die Frage, ob sie sich einen Nebenjob suchen sollten oder nicht. In manchen Familien reicht das monatliche Einkommen einfach nicht aus, um über die Runden zu kommen und so ist man in den meisten Fällen auf einen Nebenjob angewiesen. Gründe dafür gibt es viele, wie zum Beispiel ständig steigende Mietkosten oder vielleicht hat man auch noch einen Kleinkredit oder andere Schulden, die es abzuzahlen gilt. Doch das ist noch lange nicht alles: die teuren Lebensmittel in der heutigen Zeit, teure Benzinkosten, usw.: Da bleibt einem oft einfach nichts mehr anderes übrig, als sich auf die Suche nach einem Nebenjob zu machen.

Machen Sie sich nicht von einer einzigen Einnahmequelle abhängig

Es geht schneller als man denkt und plötzlich steht man ohne Job da. Nur wenige Leute haben ein Notfallpolster auf der Seite in solchen Fällen. Es können mehrere Monate vergehen, bis man die nächste Anstellung findet. Sehr schwierig ist es hier auch für Selbstständige, die ein komplett neues Projekt angehen müssen. In diesem Moment lohnt es sich sehr, wenn man noch ein Nebeneinkommen hat. Ob klein oder groß spielt hier keine Rolle, jedes bisschen hilft, Hauptsache, es kommt überhaupt etwas rein und man muss sich nicht über einen Schnellkredit schlaumachen. Wer aber noch keinen Nebenjob hat, für den kann es bei der Suche danach vielleicht viel schwieriger werden als ursprünglich gedacht.

Mitarbeiterrabatte

Nicht nur die Hauptberuflichen haben Anspruch auf einen Rabatt in den Unternehmen, in dem sie beschäftigt sind, auch nebenberufliche Mitarbeiter dürfen die Rabatte dort genießen. Hier gilt immerhin der Gleichbehandlungsgrundsatz. Rabatte sollten natürlich nicht der Hauptgrund für den Nebenjob sein, aber sie können einen richtigen Zusatzanreiz bieten. Wenn Sie zum Beispiel an den Einzelhandel denken, wo sich die Kleidung und noch viele andere Produkte teilweise zu viel günstigeren Preisen als normalerweise einkaufen lassen.

Einstieg in den Hauptberuf

Krankheitsgründe, eine Arbeitspause wegen der Kindererziehung oder weil man gerade seinen Job verloren hat, es gibt viele verschiedene Gründe, warum manche für einen längeren Zeitraum nicht arbeiten konnten. Für diejenigen, die länger nicht am Arbeitsleben teilgenommen haben, wir der Wiedereinstieg nicht so einfach werden, verglichen mit jemandem, der nur eine kurze Pause gemacht hat. Ein Nebenjob bietet sich hier auch sehr gut an für Menschen, die im Grunde eigentlich nach der Suche nach einem Hauptberuf sind. Es gibt sehr viele Beispiele, bei denen Mitarbeiter ihren Hauptberuf auf diesem Weg gefunden haben.

Zeugnisse und Referenzen

Ganz egal in welcher Situation man sich gerade befindet. Ob Hausfrau, Schüler, Arbeitsloser, Angestellter oder Student, die Arbeitszeugnisse und Referenzen, die man mit einem Nebenjob erarbeitet, können zum Beispiel bei späteren Bewerbungen ein sehr guter Vorteil sein. Arbeitszeugnisse und Referenzen ähneln sich beide, aber trotzdem sind sie ein bisschen unterschiedlich. Ein Arbeitszeugnis beispielsweise beurteilt im größten Sinne die fachliche Eignung in dem Arbeitsgebiet wo der Arbeitnehmer tätig gewesen ist. Eine Referenz aber ist eine sogenannte persönliche Empfehlung durch die Kontaktperson. Hier kann der Suchende die Referenz im Lebenslauf angeben und damit hat der vielleicht zukünftige Arbeitgeber die Möglichkeit, mit der von Ihnen angegebenen Referenz Kontakt aufzunehmen.