Nutzen Sie die Darlehen Vergleichstabellen um das beste Darlehen zu finden

Gibt es einen Unterschied zwischen Darlehen und Kredit?

Man kann „Darlehen“ synonym zu „Kredit“ verwenden, um das Ausleihen von Geld zu bezeichnen. Umgangssprachlich versteht man unter Darlehen, einen Kredit, der über einen längeren Zeitraum und einer höheren Summe beantragt wird. Im Internet stehen Ihnen mehrere Darlehen Vergleichstabellen zur Verfügung, damit man schnell mehrere Darlehensarten miteinander vergleichen kann.

Zinsen und Tilgung

Der Darlehensnehmer zahlt je nach Darlehensvertrag das geliehene Geld in monatlichen Raten an den Gläubiger (Darlehensgeber) zurück. Man bezeichnet die Rückzahlung der Darlehenssumme als Tilgung.

Doch bestehen die Raten nicht nur aus dem sogenannten Tilgungsanteil, sondern aus mehreren Komponenten, nämlich den Zinsen. Es handelt sich dabei um das Entgelt für das ausgeliehene Kapital. Je nach Darlehensart kann es in der Rückzahlungsphase vorkommen, dass sich die Tilgung und die Zinsen in einer Rate zum Beispiel verändern. Man kann generell sagen: Desto höher der Tilgungsanteil zu Beginn des Vertrages ist, je höhere fallen auch die Raten aus. Auch die Laufzeit, in welcher die Darlehenssumme zurückgezahlt werden muss, ist dabei kürzer. Die Laufzeit verlängert sich jedoch, wenn man einen niedrigen Tilgungsbetrag wählt. Der Vorteil daran ist, dass die monatliche Belastung durch die Rückzahlung niedriger ist. Der Nachteil ist, dass eine längere Laufzeit auch bedeutet, dass man die Kosten für das Darlehen über einen längeren Zeitraum hinweg zurückzahlen muss.

Sondertilgungen

Es sind je nach Darlehensvertrag auch sogenannte Sondertilgungen möglich. Es handelt sich dabei um zusätzliche freiwillige Zahlungen. Wenn Sie zum Beispiel am Jahresende noch Geld übrig haben, können Sie dieses auch für eine Rückzahlung verwenden. So besteht die Möglichkeit, dass sich die Gesamtkosten des Darlehens reduzieren. Eine geringe Restschuld bedeutet auch, eine kürzere Laufzeit. Zudem fallen im Monat weniger Zinsen an und man ist dadurch weniger belastet.

Bonität

Sparkassen und Banken sind dazu verpflichtet, die sogenannte Bonität (Kreditwürdigkeit) des Darlehensnehmers genau zu überprüfen. Es hängt von der Bonität darauf ab, ob ein Darlehen überhaupt möglich ist. Diese beeinflusst die individuellen Konditionen, wie zum Beispiel die maximale Kreditsumme und den Effektivzins. Allerdings unterscheidet es sich von Bank zu Bank, wie die Bonität eingestuft wird. Wenn Sie bei einer bestimmten Bank kein Darlehen bekommen, haben Sie trotzdem die Möglichkeit bei anderen Banken Erfolge zu erzielen.

Welches Darlehen eignet sich am besten für mich?

Sie haben als Darlehensnehmer für eine Finanzierung viele unterschiedliche Optionen zur Auswahl. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man die Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Arten kennenlernt, damit man auch schnell die geeignete Form für sich findet.

Annuitätendarlehen

Zu den häufigsten Darlehensarten zählen die sogenannten Annuitätendarlehen. Diese werden insbesondere bei einer Baufinanzierung in Anspruch genommen.

Annuitäten können prinzipiell entweder variable oder konstant sein. Jedoch erfolgt die Rückzahlung bei solch einem Darlehen immer in gleich gebliebenen Raten. Am Anfang werden dabei die Raten hauptsächlich von den Zinsen bedient und nur ein geringer Betrag der Darlehenssumme wird getilgt. Der Tilgungsanteil nimmt jedoch im Laufe der Zeit stetig zu, während die Zinsen langsam sinken. Je nach der geleisteten Rate werden die Zinsen neu berechnet. Dies wird anhand der Restschulden festgelegt. Somit kommt es zustande, dass sich die Zinslast als auch die Restschuld sinkt. Der Darlehensnehmer zahlt demnach mit jeder Rate einen größeren Teil der Summe zurück, egal ob die Höhe der Raten dabei in der gesamten Laufzeit gleich bleibt.

Tilgungsdarlehen

Ein Tilgungsdarlehen ist sozusagen der Obergriff für unterschiedliche Darlehensarten, wie zum Beispiel Annuitätendarlehen und Ratendarlehen, bei welchen die Summe über eine bestimme Laufzeit an die Sparkasse oder Bank zurückgezahlt wird. Allerdings bezeichnet ein Tilgungsdarlehen in der Praxis auch eine eigenständige Darlehensart, welche sich vom Annuitätendarlehen unterscheidet.

Die Tilgungshöhe bleibt bei einem Tilgungsdarlehen während der Darlehenszeit immer gleich. Es werden aus dem verbleibenden Darlehen, wie auch beim Annuitätendarlehen, die Zinsen nach jeder einzelnen Tilgung wieder neu berechnet. So kann es vorkommen, dass dadurch die Ratenhöhe nach jeder geleisteten Zahlung dank sinkender Zinsen sinkt. Zu Beginn fallen beim Tilgungsdarlehen vergleichsweise hohe Raten an, doch am Ende der Tilgung werden die Raten immer niedriger.

Laufzeitzinsdarlehen

Bei einem Laufzeitzinsdarlehen wird ein fester Zinssatz von den Vertragspartnern festgesetzt. Die Zinsen werden dabei nicht nach jeder Rückzahlung oder Restschuld neu berechnet. Die Höhe der Raten bleibt bis zum Ende der Laufzeit konstant.

Rollierendes Geldmarktdarlehen

Das rollierende Geldmarktdarlehen ist eine andere Art des Darlehens, welches sich perfekt für Verbraucher eignet, welche eine flexible Rückzahlung bevorzugen. Der zahlende Zinssatz passt sich hier den Geldmarktzinsen genau an.

Endfälliges Darlehen

Ein endfälliges Darlehen, auch Festdarlehen genannt, zahlt der Verbraucher ausschließlich die Zinsen während der Laufzeit in Raten ab. Die Tilgung der gesamten Summe erfolgt separat am Ende der Laufzeit. Da die Endbeslatung vergleichsweise hoch ist, bevorzugen Privatpersonen diese Variante üblicherweise nicht.

Dispokredit

Viele Bankkunden machen bereits schon in jungen Jahren Bekanntschaft mit dieser Kreditform. Der Dispokredit gehört zu den bekanntesten Darlehensarten. Der Dispokredit ermöglicht Ihnen eine Überbrückung, wenn das Girokonto zum Beispiel wegen einer teuren Anschaffung ins Minus rutscht. Der Dispokredit ermöglicht Ihnen hier eine Überdeckung, bis die nächste Einzahlung folgt. Jedoch sollten Sie hierbei wissen, dass die Schuldzinsen hier äußerst hoch sind. Wenn Sie in solch einem Fall umschulden, haben Sie die Möglichkeit bares Geld zu sparen.

Ratenkredit

Zur Umschuldung von Finanzierungen oder Dispokrediten von Konsumgütern werden Ratenkredite bevorzugt. Diese verfügen über eine Laufzeit zwischen 1 Jahr und 10 Jahren und man kann sich Summen bis zu einer fünfstelligen Zahl ausleihen. Normalerweise verlangen Banken dabei keine bestimmten Sicherheiten außer natürlich der Kontopfändung. Wenn Sie an solch einen Ratenkredit interessiert sind und denken, dass dieser genau der richtige für Sie wäre, dann sind Sie mit einem Ratenkreditrechner, welchen Sie auch online im Internet finden können, sehr gut bedient.

Bauspardarlehen

Auch ein Bausparvertrag kann eine Darlehensart sein. Es wird hier während der Sparphase ein festgelegtes Guthaben zunächst erspart, welches vor Beginn vertraglich festgelegt wurde. Haben Sie jedoch zu wenig Guthaben dann gewährt Ihnen die Bausparkasse anschließend die fehlende Summe als Darlehen. Bei Vertragsabschluss gilt bei diesen ein festgelegter Zinssatz, welche über die gesamte Laufzeit der gleiche bleibt.

Wie Sie sehen, gibt es sehr viele unterschiedliche Darlehensarten im Angebot, welche Variante sich für Sie am besten eignet, kommt auf Ihre eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Anforderungen darauf an. Doch bei solch einer großen Auswahl finden bestimmt auch Sie das passende Darlehen für sich.