3 Life-Hacks, um zur Weihnachtszeit Geld zu sparen

Geld sparen zu Weihnachten

Der Dezember und Anfang des Januars ist allgemein weithin die Zeit des winterlichen Urlaubs, gepaart mit familiärem Beisammensein, Besinnlichkeit, Geschenken und vielem mehr. Kurz gesagt, es weihnachtet. Aber mit einhergehend mit all den tollen Seiten des Weihnachtsfestes und der Zeit darum herum, ist ein oft sich mit ständiger Geschwindigkeit entleerendes Bankkonto. Jeder kennt von uns diese Situation, dass einfach das Geld und die finanziellen Ausgaben in den Vordergrund rücken, und so die ganze Freude über Weihnachten und den Urlaub nicht genossen werden können.

Natürlich könnten wir das ganze Weihnachtsfest schon vorab über das Jahr verteilt planen, die benötigten Geschenke früher kaufen, um eventuellen Stress zu vermeiden und auch bei Angeboten zuschlagen. Aber nun gut, in unserem Fall ist das „was wäre, wenn…“ – Szenario schon Geschichte, deswegen wird dieser Artikel nun auf drei Optionen und Tipps eingehen, wie jeder von uns in der Weihnachtszeit Geld sparen kann.

Tipp 1: Das finanzielle Budget kennen

Es ist vermutlich das Um und Auf, sich realistisch darauf vorzubereiten, wie viel Geld einem pro Tag oder Situation zur Verfügung steht. Oft kann es passieren, dass wir uns mit Freunden für einen heißen Glühwein treffen, doch am Ende des Tages waren es einige mehr als geplant. Gleiches gilt für das Einkaufen auf Märkten, in Supermärkten und Läden. Es ist ratsam, eine Einkaufsliste mit den benötigten Gütern zu schreiben und sich dann wirklich nicht von diversen anderen Sachen verleiten zu lassen.

Tipp 2: Geschenke – Das Geld-Monster schlecht hin

Oh ja, die Geschenke können einen recht großen Teil der weihnachtlichen Ausgaben ausmachen. Um dies zu vermeiden und das Lot in einem humanen Rahmen zu halten, sollten Sie folgende Punkte beachten: Planung, Planung und Planung. Genau, kalkulieren Sie vorab, wie viel jedes Geschenk maximal Kosten darf, und berechnen Sie ebenso für wie viele Personen Geschenke besorgt werden müssen. Dies vermeidet schon mal ungewollte, höhere Ausgaben, aber falls Sie so richtig auf die Notbremse drücken wollen, empfiehlt sich doch, Geschenke selbst zu machen, oder zu wichteln.

Bei selbst gemachten Geschenken fallen allenfalls Materialkosten an, sowie ein bisschen Zeit und Kreativität. Aber es heißt auch nicht umsonst, dass selbst Gemachtes am meisten Freude bereitet. Oder aber, Sie entschließen sich in Ihrer Familie oder Ihrem Freundeskreis zu wichteln. Ein alter Brauchtum, bei dem gelost wird wer wen beschenkt. So gilt es immer nur ein einziges Geschenk für die geloste Person zu organisieren.

Tipp 3: Die Dekoration

Über den Lauf der Jahre häuften sich in den meisten Haushalten eine Menge an diversen Dekorationen für Weihnachten an. Klassisches Beispiel hierfür sind die bekannten und beliebten Christbaumkugeln für den Christbaum. Hierfür lautet der Tipp, lieber mal auf Altbewährtes zurückzugreifen, und nicht jedes Jahr neu zu kaufen. Auch kann bei der Dekoration viel Geld eingespart werden, indem einfach selbst gebastelt wird. Dies lässt sich auch gut als Familien-Aktivität verankern!

Grundlegend und abschließend kann gesagt werden, dass es einfach viel zu viele Geld-Fallen in der Weihnachtszeit gibt. Sie können aber alle mit ein bisschen logischem Denken und rationalen Verstand Geld sparen. Sei es nun die tückische Glühwein-Verführung, die Kinder und ihre Geschenke-Vorstellungen oder das Ganze Trumm-Herum. Schließlich ist die Weihnachtszeit, wie anfangs schon erwähnt, eine Zeit der Besinnung, des Beisammenseins und Entspannung. Und nun sind Sie bestens vorbereitet, um dies auch wirklich in die Tat umzusetzen.